Memoriam-Garten? Grabgestaltung / Mustergräber

Eine interessante Innovation
auf der Bundesgartenschau in Schwerin aus dem Friedhofsgartenbau ist der „Memoriam-Garten“.  Dabei handelt es sich um ein Projekt von Friedhofsgärtnern und Steinmetzen, die ein 80 m² großes Sonderfeld mit verschiedenen Bestattungsmöglichkeiten gestaltet haben.

Memoriam Garten BUGA Schwerin

Memoriam Garten BUGA Schwerin

Dieser „Memoriam-Garten“ im Ausstellungsteil „Grabgestaltung und Denkmal“ besteht aus 12 Mustergräbern, die mit der Rahmenbepflanzung und untereinander verschmelzen.

4 Partnergräber, 1 Urnengrab am Baum, 2 traditionelle Sarggräber und 5 Urnengräber zeigen das weite Spektrum an heutigen Grabarten und Beisetzungsmöglichkeiten in einer einzigen Anlage.

MusterGräber im Memoriam Garten

MusterGräber im Memoriam Garten

Leider geht durch die gestalterische Einheit mit der Rahmenbepflanzung die Individualität der einzelnen Gräber für den Betrachter verloren! Die Gräber sind nicht sofort und nicht eindeutig vom Rest der Anlage zu unterscheiden. Vielmehr werden durch die (auf alle Fälle gute) Rahmenbepflanznung die Exponate der Steinmetzen positiv ins Rampenlicht gestellt und dominieren so zu stark.

Grabstein als handwerklich gearbeitete Stele

Grabstein als handwerklich gearbeitete Stele

Mein erster Gedanke (auch der zweite Gedanke) war:
„So eine interessante Plastik möchte ich auch in meinem Garten haben“.

auch schön für den eigenen Garten - oder?

auch schön für den eigenen Garten - oder?

Mein persönliches Fazit zu dieser Gemeinschaftsanlage:
das Rad wurde schon erfunden, denn jeder Friedhof ist ein „Memoriam-Garten„, ein „Garten der Ruhe“, ein „Garten der Stille“, ein „Ort der Trauer“ und wer sich nicht selbst um die Grabpflege kümmern möchte oder kann, der findet sicherlich eine Friedhofsgärtnerei, die diese Aufgabe gerne übernimmt.

Ich möchte aber nicht nur einfach meckern, denn ich weiß auch ganz genau, dass die Bestattungs- und Friedhofskultur neue, mutige und zukunftsorientierte Ideen und richtungsweisende Anstösse braucht. Leider konnten die Besucher auch keinerlei gedruckte Informationen über diese Projektarbeit mitnehmen, was letztendlich auch nicht gerade zu einem klareren Bild dieser MusterGrabAnlage beitrug.

Auch wenn ich die Idee nicht teile, möchte ich allen Beteiligten an diesem Gemeinschaftsprojekt zu der schönen und perfekten Ausführung dieser MusterGrabAnlage gratulieren und bin auf Fotos(?) von der Sommerbepflanzung gespannt.

Fotos: (C) 2009 by Kandelaber-Blog